GO SOCIAL

Aargauer Derby auf Spitzen-Amateur-Niveau

„Löwenmacher“ Albert Fässler im Interview bei Radio Argovia

Seit dieser Saison spielen die Red Lions Reinach in der Zentralschweizer Gruppe der 1. Liga. Es war kein einfaches Unterfangen, ein Team aus dem Nichts auf die Beine zu stellen.

Angefangen hat alles mit der Gründung der neuen Liga «MySports League», der neuen höchsten Amateurstufe im Schweizer Eishockey. In der Zentralschweizer Gruppe der 1. Liga fehlten deshalb vier Mannschaften. Die Liga hat diese Plätze verschiedenen Teams angeboten, in Reinach wollte man die Chance packen.

Interview mit Albert Fässler: Jetzt anhören

«Dass wir nicht mit der 3. Liga Mannschaft des SC Reinach aufsteigen konnten, war uns klar», sagt Albert Fässler von den Red Lions Reinach gegenüber Radio Argovia. Deshalb entschied man sich, ein neues Team von Grund auf aufzubauen.

Steiniger Weg

Die Auflagen der Liga waren hart. «Bevor das Projekt überhaupt bewilligt wurde, mussten wir die ersten 75’000 Franken Sponsorengelder vorweisen», so Fässler. Erst danach konnte die Spielersuche beginnen – und auch diese gestaltete sich schwer.

«Im Juni waren bereits etwa 95% der Spieler irgendwo unter Vertrag. Ausserdem zahlen wir keine Saläre, nur einen Beitrag ans Material», erklärt Fässler. Deshalb seien auch drei Spieler nach der Verpflichtung doch noch abgesprungen, da sie bei einem anderen Team Geld verdienten.

Sportlich läuft es den Red Lions denn auch nicht sehr gut. Die ersten neun Spiele der Saison gingen alle verloren. «Nächstes Jahr wollen wir sportlich aber besser da stehen», wünscht sich Fässler.

Solides Fundament

Auch von der Konkurrenz gab es keine grosse Unterstützung, so Fässler weiter. «Uns ist klar, dass ein Retorten-Team nicht immer gut ankommt.» Trotzdem sei es doch wichtig für das Eishockey in der Region, dass es Derbys gibt und die jungen Talente Alternativen haben.

Finanziell steht das Projekt aber auf gesunden Beinen. Man habe den Spielbetrieb für die aktuelle Saison bereits jetzt finanziert und gesichert. «Deshalb verlangen wir für Mitglieder des SC Reinachs und zum Beispiel für Schulklassen keinen Eintritt bei Heimspielen», so Fässler.

Mit einer Crowdfunding-Kampagne soll ein gutes finanzielles Fundament für die nächsten Jahre gelegt werden. Dafür hat man prominente Unterstützung gewinnen können wie zum Beispiel HCD-Trainer Arno Del Curto, ZSC Lions CEO Peter Zahner oder Joe Thornton, NHL-Spieler bei den San Jose Sharks.

Quelle: Radio Argovia, 2.11.2017