GO SOCIAL

Zwei Rücktritte, ein Neuer im Vorstand

Sesselrücken im Vorstand des 1.-Liga-Eishockeyvereins Red Lions Reinach: Präsident Rouven Blattner und Vizepräsident Sebastian Schlüter haben im Hinblick auf die GV am 5. Juni ihren Rücktritt angekündigt, Thomas Huber stösst neu hinzu.

Red Lions Reinach, Carl von Heeren
Carl von Heeren

Im Dezember 2017 sprang Rouven Blattner spontan in die Bresche, als Werner Ruf-Solér praktisch über Nacht sein Amt niederlegte. In den eineinhalb Jahren seines Schaffens hat der einstige Junior des SC Reinach massgebend zu einer besseren Organisation beigetragen. Blattner machte aber von Beginn weg klar, dass sein Engagement zeitlich begrenzt sein werde, da er als Generalagent einer Versicherung für 60 Angestellte verantwortlich ist. Primär muss er nun aber aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten. Bis auf Weiteres übernimmt Finanzchef Carl von Heeren auch das Ressort des Präsidenten.

Sebastian Schlüter hatte das Amt des Vizepräsidenten erst seit einigen Monaten inne. Als Facility Manager eines Grosskonzerns fehlte es ihm schlichtweg an Zürcher Hauptsitzes tätig, neu umfasst sein Aufgabenbereich nun auch noch Filialen in Österreich und Deutschland. Immerhin will er aber auch künftig bei der Sponsorensuche und in der Heimspielorganisation mithelfen, bleibt den Red Lions Reinach demzufolge also ausserhalb des Vorstandes erhalten.

Thomas Huber

Den beiden Abgängen steht der Zuzug von Thomas Huber gegenüber. Der 40-jährige Unternehmer (HSR GmbH/Reinach) unterstützt die Red Lions einerseits als Business-Member, anderseits als Werber von Neumitgliedern und Ideengeber schon seit der Gründung des Klubs im Frühjahr 2017. Der bekennende Ambri-Fan stellt sich an der GV im Juni zur Wahl, wird sich aber schon jetzt voll einbringen. In puncto Hockey-Virus ist Thomas Huber offensichtlich erblich belastet. Sein Vater Peter war zu Beginn der 90er Jahre TK-Chef des SC Reinach und unter anderem verantwortlich, dass der heutige ZSC-CEO Peter Zahner seine Karriere als Spieler nicht in Aarau, sondern in Reinach startete.

Am Donnerstag gegen Uzwil

Sportlich warten die Red Lions Reinach seit nunmehr zwei Monaten auf ein Erfolgserlebnis. Die nächste Gelegenheit auf Punkte bietet sich am kommenden Donnerstag im Heimspiel gegen den EHC Uzwil. Alle drei bisherigen Duelle gingen allerdings zugunsten der Ostschweizer aus. Sie sind auch diesmal der klare Favorit, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Anpfiff in der Eishalle Oberwynental ist um 20.15 Uhr.