Meisterschaftsspiel vom 20. Januar 2024 gegen den HC Luzern

Red Lions Reinach, Logo

Ein Abend für die Geschichtsbücher

 

In den Januarspielen konnten die Red Lions nicht überzeugen. Trotz 2 Siegen gegen Oberlangenegg und Delémont, wirkte die Mannschaft nervös. Nun kam der grosse Tag: Die Playoff-Qualifikation sollte Tatsache werden. Die Unterstützung war riesig: 613 Fans wollten den grössten Tag der Vereinsgeschichte miterleben, was auch einen Zuschauerrekord bedeutete.

 

Luzern überzeugt im Startdrittel

Die Red Lions wollten engagiert auftreten, die eigene Zone konsequent verteidigen und offensiv für Druck sorgen. Das 1. Drittel gehörte aber dem HC Luzern. Sie zeigten sich entschlossen und kamen auch zu vielen Chancen. So auch in der 9. Minute, als Mike Küng nur den Pfosten traf. Das Glück war weiterhin auf der Seite der Red Lions. Auch Emanuel Guidon traf in der 16. Minute Aluminium.

 

Ausgeglichenes Drittel

Das Mitteldrittel war geprägt von Strafen. Beide Mannschaften hatten 5:3-Überzahlsituationen, die nicht ausgenützt werden konnten. Die Goalies Andrin Kunz und Jannic Maltry zeigten hervorragende Leistungen. Das Spielgeschehen kippte. Die Red Lions waren nun die tonangebende Mannschaft, hatten aber Pech im Abschluss. Marco Vogt und Glody Bonga-Bonga trafen nur Latte und Pfosten. In der 38. Minute fiel das erste Tor. Auf der falschen Seite. Routiner Mike Küng war der Partycrasher und verwandelte mit einem „Buebetrickli“ zum 0:1.

 

Red Lions wie ausgewechselt

Auf das Schlussdrittel gab es seitens der Red Lions Umstellungen in den Linien. Die Trainer erwarteten sich dadurch neue Impulse. Diese Veränderungen gingen auf. In der 49. Minute konnte Topscorer Marco Vogt auf Pass von Jan Mosimann und Mike Wüthrich ausgleichen. Kurz nach dem Ausgleichstreffer schwächten sich die Luzerner. Verteidiger Oliver Dünner musste wegen eines Hohen Stocks auf die Strafbank. Die Red Lions zeigten weshalb sie das erfolgreichste Überzahlspiel der gesamten Liga haben. Lasse Richert, der nach krankheitsbedingtem Ausfall wieder im Team war, konnte einen Schuss von Marco Vogt unhaltbar ablenken. Luzern versuchte es noch mit dem Herausnehmen des Goalies, konnten aber keine Gefahr mehr erzeugen. Der grösste Erfolg der Vereinsgeschichte war Realität: Erstmals heisst eine Playoff-Mannschaft: Red Lions Reinach

 

Letztes Spiel der Qualifikation

Nächsten Samstag, den 27. Januar bestreiten wir unser letztes Spiel der Qualifikation. Wir treffen auf den EHC Wetzikon. Das Hinspiel in Reinach ging mit 5:1 verloren. Die Red Lions brennen auf die Revanche, auch wenn die Favoritenrolle klar verteilt ist. Der Sport schreibt aber auch überraschende Geschichten.

 

Die Playoff-Paarungen sind vor der letzten Runde noch offen. Alle 8 Teilnehmer wissen ihren Gegner noch nicht, da es auf den Plätzen 2-8 noch zu Rangverschiebungen kommen kann.

 

 

Red Lions Reinach – HC Luzern 2:1

 

0:1 | 37:40 M. Küng

1:1 | 48:08 M. Vogt (J. Mosimann, M. Wüthrich)

2:1 | 50:36 L. RIchert (M. Vogt, D. Müller)