Red Lions Reinach feiern 7:1-Heimsieg gegen Herisau

Red Lions Reinach, Logo

Die Vorfreude war riesig: Nach mehr als 1 Monat durften die Red Lions endlich wieder ein Heimspiel bestreiten und wollten sich von der besten Seite zeigen. Zu Gast war der SC Herisau – den man unterschätzen hätte können, wenn man im Vorfeld nur die Tabelle angesehen hätte. Die Mannschaft war bereit und feierte ein Schützenfest.

 

Red Lions erwischen Traumstart

36 Sekunden waren gespielt, da stand es schon 1:0. Nach einer herrlichen Passstafette über Jan Mosimann, Marco Vogt und Cyrill Bischofberger traf der aufgerückte Cédric Maurer mit einem Direktschuss zum Führungstreffer. Die Red Lions waren die aktivere Mannschaft, aber es dauerte bis man nochmals anschreiben konnte. Nach einem Doppelschlag innert 25 Sekunden stand es nach 16 gespielten Minuten 3:0. Zuerst traf Simon Pfister mit einem abgelenkten Schuss von der blauen Linie und später verwertete Kevin Boschung den Abpraller, nach einem von ihm vorgetragenen „Buebetrickli“.

 

Marco Vogt entscheidet das Spiel

Die Red Lions wollten den Gegner nicht ins Spiel zurückkommen lassen, defensiv ohne Risiko spielen und den Vorsprung ausbauen. 4 Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, als Marco Vogt das 4:0 erzielen konnte. Eine Unachtsamkeit nützten die Appenzeller zum ersten Tor. Michell Speranzino bezwang Andrin Kunz. In der 33. Spielminute stellte Topscorer Marco Vogt den 4-Torevorsprung mit einem satten Schuss wieder her. Damit ging es auch in die Drittelspause.

 

Zwei Tore zum Rekordsieg

Das Schlussdrittel ist schnell erklärt. Die Red Lions mussten nicht mehr und die Herisauer konnten nicht mehr reagieren. Und als Martin Häfelfinger, 18-jährige Leihgabe des EHC Basel, in der 50. Minute sein erstes 1. Ligator erzielte, war das Spiel endgültig entschieden. Die Schlussphase war geprägt von verzweifelten Gästen, die mit Aktionen an der Grenze des Tolerierbaren auffielen. Der Torschütze der Gäste, Michell Speranzino, wurde nach einem Treten gegen Cédric Maurer mit einer Matchstrafe belegt. Kurz vor Schluss erzielte Simon Pfister, nach einem misslungenen Ausflug des Herisauer Schlussmanns Jan Meyer noch das 7:1 ins verwaiste Tor, das den höchsten Meisterschaftssieg der Vereinsgeschichte besiegelte.

 

3 Punkte trotz durchzogener Leistung

Es gibt Spiele, da zeigt man sehr gute Leistungen und scheitert am gegnerischen Torhüter, an Pfosten oder Latte oder der Puck kullert der Linien entlang. Verdiente Punkte gehen aber zum Gegner. In dieser Saison auch schon erlebt. Dann gibt es Tage, an welchen die Mannschaft eine durchzogene Leistung zeigt und 7:1 gewinnt. Gestern so geschehen. Es ist Jammern auf hohem Niveau, aber es war nicht die beste Leistung und trotzdem war der Sieg auch in dieser Höhe verdient.

 

Derbytime in Luzern

In 2 Tagen geht es auch schon wieder weiter. It’s Derbytime! Am Samstag treffen wir auf den letztjährigen Qualisieger HC Luzern. Damit sollte auch die Favoritenrolle geklärt sein. Aber wir werden wieder versuchen einem „Grossen“ ein Bein zu stellen. Spielbeginn in Luzern ist um 17.30 Uhr.

 

Red Lions Reinach – SC Herisau 7:1

 

1:0 | 00:36 C. Maurer (C. Bischofberger, M. Vogt)

2:0 | 14:48 S. Pfister (M. Rosamilia, J. Buchschacher

3:0 | 15:13 K. Boschung (M. Wüthrich, A. Bamert

4:0 | 23:55 M. Vogt (J. Mosimann, C. Maurer)

4:1 | 29:28 M. Speranzino (L. Malici)

5:1 | 32:54 M. Vogt (C. Maurer, C. Bischofberger)

6:1 | 49:05 M. Häfelfinger (S. Pfister, D. Müller)

7:1 | 59:14 S. Pfister (D. Müller, S. Schnyder)

 

Red Lions Reinach: Kunz (Stucki); Maurer, Buchschacher, Häfelfinger, Koch, Schnyder, Zogg, Bamert; Mosimann, Vogt, Mosimann, Müller, Pfister, Richert, Bonga-Bonga, Arm, Rosamilia, Boschung, Arnold, Wüthrich

 

Bemerkungen:

Red Lions Reinach ohne Meinen (krank), Gunziger, Lerch, Moldovanyi (alle verletzt)

 

Weitere Resultate – 1. Liga Ostschweiz

 

EHC Burgdorf – HC Luzern 1:2

SC Rheintal – HC Prättigau-Herrschaft 2:5

HC Delémont-Vallée – Argovia Stars 6:4

EHC Dübendorf – EC Wil 4:1

Pikes Oberthurgau – EHC Wetzikon 6:5